road of humbleness

Goodbye, ohne Hilfe ist alles aus!

Heute ist der 7. Oktober 2021, nach Sonnenuntergang beginnt Rosch HaSchana: Die Entrückung ist an Rosch HaSchanah

1 Korinther 15 Vers 50 Das aber sage ich, Brüder, daß Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können; auch erbt das Verwesliche nicht die Unverweslichkeit. 51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

In einem Jubeljahr, wo wir uns möglicherweise befinden, wird die letzte Posaune erst an Yom Kippur geblasen.

Der Grundstock für meinen Wächter-Dienst war mein Nahtoderlebnis: Lebenszeugnis In diesen 16 Jahren und 2 Monaten von diesem Dienst durchlief ich Prüfungen, die mich viel gelehrt hat. In dieser Zeit lernte ich besonders was es bedeutet sich demütigen zu müssen und was Vertrauen bedeutet.

Am 6. Februar 2021 schickte mir Melly eine Mail, die ich für alle Webbesucher online stellen sollte. Ich habe Melly ihren Traum der Trübsal oft erwähnt, der eigentlich auch hier online war, leider wurde von den Hackern auch einiges gelöscht, Texte verändert usw… darum werde ich den Link zum Archiv machen: Tribulation Traum / Melanie

Dies schrieb Melly für meine Webbesucher: Hallo liebe Besucher dieser Seite

Ich bin eine langjährige Freundin von Ulrike. Auch wenn wir zeitweise weniger Kontakt hatten, war es immer als hätten wir gerade miteinander telefoniert. Heute hatten wir wieder ein Telefonat, welches mich aber doch recht nachdenklich und traurig gemacht hat.
Ulrike ist in den ganzen Jahren leider immer wieder äußeren Angriffen ausgesetzt gewesen. Es gibt Menschen die immer wieder versuchen, sei es mit Hackerangriffen oder endlosen Anschuldigung Briefen, ihr Leben negativ zu beeinflussen und zu belasten. Dies kann einen Menschen so sehr verletzen wie wir es uns gar nicht vorstellen können.
Ich habe Ulrike immer als sehr ehrlichen und vor allem demütigen Menschen erfahren dürfen! Sie hat sich niemals vor unserem Herrn erhöht oder sich in irgendeiner Weise hervorgetan. Im Gegenteil: Ulrike macht sich immer klein und entschuldigt sich sofort für Alles. Ich glaube ,ihr ist manchmal gar nicht bewusst ,dass Jesus gerade diese Eigenschaften an Menschen so sehr liebt. Sie ist in dieser Hinsicht manchmal wie ein Kind. Und sollen wir nicht wie die Kinder zu unserem Vater kommen? Ich bin z.b. so nicht und hätte gern mehr von diesen Eigenschaften. Seit Jahren bekomme ich mit, wie der ein oder andere Christ sie beschimpft ohne sie jemals kennengelernt zu haben. Dies wirkte sich auch auf ihre Kinder aus, die dadurch logischerweise mit betroffen waren. Heute hat sie z.b. sehr geweint darüber ! Ich möchte dafür Niemand anklagen, aber daran erinnern, was Worte alles anrichten können!

Mein Appell an alle Menschen, aber vor allem an euch Christen die das Lesen, wenn ihr euch als Christen bezeichnet, bitte verhaltet euch so wie ihr von anderen Mitmenschen gerne behandelt werden wollt. Kein gläubiger Mensch wird in Gottes Augen mehr oder weniger wert sein, oder gar einen Sonderstatus im Himmel erlangen ! Bedenkt immer, alle Anfeindungen, die ihr in irgendeiner Form aussendet, verletzen auch unseren Herrn ,denn er liebt alle Menschen gleichermaßen. Wir Menschen sind uns auch in Glaubensfragen nicht immer einig, jedoch gibt es uns nicht das Recht andere Mitmenschen zu beschuldigen ,sie würden z.b mehr oder weniger an Jesus glauben oder womöglich gar nicht. Dies steht uns einfach nicht zu. Wir sind auf der Erde um zu lernen, ja auch uns gegenseitig zu respektieren zu lieben! Das dies nicht immer leicht ist steht außer Frage . Jedoch mit Jesus und unserem Vater an unserer Seite geht es auf jeden Fall viel leichter!

Seid gesegnet und beschützt

Melly

Der Grund warum ich überhaupt diesen Artikel schreibe, ist was Jeschua mir gestern zeigte. Was ich gestern gezeigt bekam, lies mich erkennen, wie wahr diese Bibelstelle ist:

Jeremia 10,23 Ich weiß, Herr, daß der Weg des Menschen nicht in seiner Macht steht, daß der Mann, wenn er geht, seine Schritte nicht lenken kann.

Alles hat einen Grund in unserem Leben!

Jeschua lies mich gestern 40 Wochen von dem Blitzschlag zurückrechnen, um mir zu zeigen wann genau die Empfängnis meiner Tochter war, die ich durch eine Abtreibungsspritze verloren hatte. Öffnet mit mir den Jüdischer Kalender um mir besser nachfolgen zu können. Ihr müsst das Jahr 1980 aufrufen. Ich wusste noch so ungefähr wann die Empfängnis war, es musste Anfang September und ein Wochenende gewesen sein. Volltreffer, der Kalender zeigt mir die Nacht vom 6. auf den 7. September 1980. Am 20, September 1980 blieb die Menstruation aus, was damals genau Yom Kippur war, danach hatte ich 5 Tage gewartet um zum Frauenarzt zu fahren, was damals genau der erste Tag von Sukkot / Laubhüttenfest gewesen ist. Genau an diesem Tag bekam ich die Spritze und drei Wochen später am 17. Oktober 1980 bekam ich Blutungen, so stark wie noch nie in meinem Leben. (Jeschua erlaubte es Satan 34 Jahre später, am 17. Oktober 2014 mir im Traum zu begegnen. Es ist so offensichtlich, alles was in meinem Leben passierte, es wurde auf den Tag genau geplant)

Die Zeit der Empfängnis bis zur Blutung / Abgang, sind es genau 40 Tage gewesen.

Genau am Entbindungstermin wurde ich vom Blitz getroffen. Danach folgten 40 Jahre harte Züchtigungen, die bis zum heutigen Tag anhielten.

Alles dies gehört zusammen, mein Zeugnis aus der Hölle hat eine Vorgeschichte. Egal was mir passierte, nichts passierte ohne die Erlaubnis von Jeschua. Keine Verleumdung, keine manipulativen Gebete, keine negativen Erlebnisse, nichts, zu allem musste Jeschua die Erlaubnis geben. All mein Versagen, alle meine Sünden und großen Fehler, sie tun mir unsagbar Leid. Jeschua ist auch für mich gestorben, wie für jeden von euch auch, wir alle sind Sünder. Etwas ist mir so bewusst geworden, jeder Tag ist geplant und an dem, was ich heute berichte, kann jeder sehen, wie perfekt alles vom Himmel organisiert wird. Mir wurde mein Vertrauen gestärkt, was mir sehr gut tut. Jeschua ist mein EIN und ALLES, ER wird bis zum Schluss für unsere Sicherheit und Versorgung sich kümmern, einfach alles ist in Seiner Hand.

Ich gebe alles in Gottes Hand, mein Leben, dass Leben meiner Kinder und deren Familie, meine Hündin, unsere Versorgung, meine Internetseite, einfach alles. Ich bin machtlos gegen diese Hackergruppe, ganz besonders ohne Hilfe. Mir hat die Zeit als Wächter auch viel Freude bereitet, denn so durfte ich sehr viel lernen, was ich an euch weitergeben konnte. Jetzt sitze ich an meinem Laptop, noch habe ich den großen PC nicht wiederbekommen. Es müssen alle Passwörter verändert werden, ich soll lernen mit einem neuen Betriebssystem umzugehen…. Die Hackergruppe hat Zugriff auf den Baukasten, wie auch auf den Server, meine PCs und mein Handy. Die Mitarbeiter vom Server glauben mir nicht, was die Hackerangriffe betrifft, ich kann nur alles loslassen und auf Jeschua blicken.

Seht selbst was in der Welt gerade passiert, überall ist Gefahr. Der Dritte Weltkrieg steht vor der Tür, die Covid Spritzen Bedrängnis, die Vulkane und vieles mehr.

Denkt bitte trotzdem weiter im Gebet an uns. Danke für alles, danke für die Gebete und die finanziellen Unterstützungen, danke an euch alle.

Ulrike

Ps. Gerade habe ich bemerkt, dass mein Passwort vom Webbaukasten verändert wurde, eine freundliche Mitarbeiterin vom Server hat mir geholfen um wieder online zu kommen. Wir konnten erkennen wie bei dem Passwort nur ein Buchstabe eingefügt wurde, daher kam ich nicht mehr online. Kurioserweise war die Änderung von der Mitarbeiter nicht nachvollziehbar, es konnte im System keine Passwortveränderung bemerkt werden. Ich sagte der Dame, es sind Personen am Werk, die ihnen allen überlegen sind. Was soll ich tun? Gegen solche Leute komme ich nicht an! Ich brauche Hilfe, ohne Hilfe bin ich halt am Ende 😪

10 Oktober 2021 Liebe Geschwister, heute war ich zum ersten mal mit einem anderen PC und einem ganz neuen Betriebssystem online. Neue Passwörter usw...  Trotzdem wurden am Baukasten wieder Veränderungen gemacht. 

Nun,  ich habe gerade ein langes Gespräch mit einer Mitarbeiterin vom Server gehabt, die alles nicht nachvollziehen kann, weder SIE, noch ihre Kollegen und die Technik. Es wurde nichts dokumentiert, um es genau zu sagen, es war nichts erkennbar, nur für mich selbst. Offensichtlich haben Mächte ihre Finger im Spiel, denen selbst die Mitarbeiter meines Servers nicht gewachsen sind.

Jeschua sagte es mir doch, die Wölfe werden bedrohlich nahe kommen, was offensichtlich der Fall ist. Geschwister, schaut euch doch in der Welt um, betrachtet die große Bedrängnis, in der die ganze Menschheit wegen dem (Covid) Dämonen Spritzen Saft sind. Würde Jeschua noch ein Jahr warten, dann wären wir ALLE verloren. Unser Vertrauen wird hart geprüft, wir alle müssen standhaft bleiben und dürfen nicht auf die Lügen des Feindes hereinfallen. Am 17. Oktober 2021 ist Yom Kippur, wir haben ein Jubeljahr und in einem Jubeljahr wird die letzte Posaune immer an Yom Kippur geblasen.

Forscht bei YouTube nach diesem Begriff: Jubileeyear 2021

Beobachtet den Vulkan in La Palma, der immer gefährlicher wird. Unsere Zeit hier ist abgelaufen, es interessiert mich kein bisschen, ob Leute sagen wir müssen bis 2022 warten. In meiner Bibel steht, dass alle Jungfrauen eingeschlafen sind, weil der Bräutigam nicht zum erwartenden Zeitpunkt kam und sich verspätet hatte. Bitte denkt weiter im Gebet an uns, an den Schutz dieser Webseite und unsere Versorgung. Die Zeit ist abgelaufen. Ich kann gerade keinen klaren Gedanken fassen, weil ich nicht weiter weiß, auch die Mitarbeiter vom Server. Hier hilft nur ernsthaftes Gebet, mehr nicht. Mir sagte jemand: „Ulrike, es ist gerade jetzt so wichtig, dass du uns informierst, gerade jetzt, wo wir am Ende angekommen sind....“

Wie soll ich es tun, ich brauche Gebetskämpfer an meiner Seite! So kann ich nicht weitermachen, ich brauche Hilfe!